Unsere Neuigkeiten

Juli 2019

Wir wünschen unseren Pflegefamilien und allen, die uns auf unserem Weg begleiten und unterstützen wunderschöne, sonnige und erholsame Sommerferien.

Ihr Familiennetzwerk Siegen

Mai 2019

Freizeitveranstaltung für Kinder und deren Pflegeväter

 

Ab in die Natur – Ein Vater-Kind-Tag 

 

Am 06. April fand gemeinsam mit der Diakonie in Südwestfalen unsere Freizeitveranstaltung "Waldnachmittag" für Kinder und Jugendliche und deren Pflegeväter statt. Im Rahmen eines Vater-Kind-Tages hat uns Herr Daniel Rath von der "Modernen Umweltbildung" bei einem Waldspaziergang die Natur im Ferndorfer Zitzenbachtal vorgestellt.


Nach einer lustigen Begrüßung mit erfundenen Waldnamen (Benni Biber und Tanja Tanne) ging unsere Walderkundungstour los. Gemeinsam mit unserem Waldführer Daniel besuchten die Pflegeväter und -kinder verschiedene Stationen im Wald.

Dabei lernten sie den Bach, einige Baumsorten und verschiedene Vogelstimmen kennen. Im Anschluss wurde dann sogar ein eigenes Vogelnest gebaut. Die Kinder und Pflegeväter hatten viel Spaß, waren begeistert und haben den Wald mal von einer ganz anderen Seite kennengelernt. Zur Belohnung gab es am Ende Stockbrot am Lagerfeuer.

 

Wir freuen uns alle schon sehr auf den September. Dann werden wir gemeinsam mit Herrn Daniel Rath eine Streuobstwiese besuchen. Dort werden wir u.a. lernen, wie der "Apfel in die Flasche" kommt.

April 2019

Elternabend in und mit einer besonderen Atmosphäre

 

Faszination Klangschale - Entspannung pur

 

Am 02. April fand unser regelmäßiger Elternabend für Pflegeltern in einer ganz besonderen Umgebung statt. Frau Caroline Kather – selbst Pflegemutter – hatte uns zu sich nach Hause eingeladen. Frau Kather gründete 2012 ihre REIKI Lichtpraxis in Kreuztal-Kredenbach und bietet seitdem REIKI als auch Klangschalenmassage Behandlungen an. 


Nach kurzen, wissenswerten Infos über den Ursprung und die eigentliche Verwendung von Klangschalen konnten die Pflegeeltern bei einem Klangbad bzw. einer Klangmeditation den Klangschalen lauschen und in die innere Stille gehen sowie in der XL Fußklangschale die Schwingungen der Schale am ganzen Körper spüren. Und wer wollte, konnte anschließend selbst aktiv werden und unter Anleitung jemand anderen mit einer Klangschale eine Klangmassage geben.


Bis in die späten Abendstunden genossen alle Teilnehmer in einem wunderschönen Ambiente die klangvollen Erfahrungen, die Stille und nicht zuletzt die außergewöhnliche Entspannung.

An dieser Stelle ein großes und liebevolles Dankeschön an unsere Gastgeberin Frau Kather. Es war ein phantastischer Entspannungsabend. Diejenigen, die ebenfalls diesen einzigartigen Entspannungsgenuss erleben und sich auch selbst "klangvoll ausprobieren" möchten, finden alle wichtigen Informationen auf der Homepage "Reiki Lichtpraxis" von Frau Caroline Kather.

März 2019

"Fortbildungsveranstaltung für Pflegeeltern"

 

Doppelte Pubertät bei Pflegekindern

 

Am 29. März fand in der Aula des Kulturhauses Lÿz die ganztägige Fortbildungsveranstaltung der Pflegekinderhilfe des Kreises Siegen-Wittgenstein und der Universitätsstadt Siegen zum Thema "Doppelte Pubertät bei Pflegekindern" statt. Mehr als 50 Pflegeeltern und eine Vielzahl an Fachkräften waren gekommen, um den Experten auf diesem Gebiet – Herrn Dr. Krüger – zu hören. Herr Dr. Krüger ist Erziehungswissenschaftler, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Traumatherapeut, Referent des LWL mit dem Schwerpunkt "Vorbereitung, Auswahl und Beratung/Begleitung von Pflegefamilien" und zugleich Autor des Buches "Pubertät bei Pflegekindern".


Mit großem Engagement und einer guten Portion Humor bot Herr Dr. Krüger den Teilnehmern eine ausgewogene Kombination aus theoretischem Fachwissen und Praxisbezug und beschrieb die Spezifika von Pflegekindern und Pubertät anschaulich und fachlich fundiert.

Pflegekinder sind Kinder mit zwei Familien und beschäftigen sich vor allem während der Pubertät mit ihrer Biografie und Identität. Das Pflegekind ist innerlich hin- und hergerissen zwischen der Verbindung zu den eigenen Eltern und der Beziehung zu den Pflegeeltern. Dieser innere Konflikt erschwert in der Pubertät eine Loslösung. In der Pubertät muss aber das Pflegekind die durch die Erziehung vermittelten jeweiligen Identitäten der Herkunfts- und Pflegeeltern ablegen und eine eigene, dem Kind und späteren Erwachsenen gemäße Identität entwickeln. Hierfür müssen Pubertierende erst einmal dagegen sein und "dürfen" nicht mehr die Werte und Normen der jeweiligen Eltern akzeptieren, denn ansonsten könnten sie nicht beginnen, eine eigene Identität zu entwickeln. Der gesamte Pubertätsprozess, indem sich eine eigene Autonomie des Pflegekindes entwickeln wird, dauert im Mittel zwischen 5 – 8 Jahren. 


Herr Dr. Krüger gab in seinem Beitrag u.a. Antworten auf die Fragen, wie es Pflegeeltern schaffen können, die veränderten Verhaltensweisen ihrer Pflegekinder als nicht gegen sich gerichtet zu erleben. Oder welche Ressourcen Pflegeeltern mobilisieren und was sie tun können, damit sie in dieser Phase des Umbruchs ihr Pflegekind weiterhin unterstützen können, auch wenn es oftmals ein kaum aushaltbares Verhalten zeigt.

 

Für alle, die sich noch einmal intensiv mit den Inhalten auseinandersetzen möchten, finden unter diesem Link die Homepage und den Vortrag von Herrn Dr. Krüger.

 

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Herrn Dr. Krüger für den ausgezeichneten, informativen, anschaulichen und nicht zuletzt humorvollen Vortrag bedanken.


Februar 2019

"Ein sicherer Ort für Pflegekinder"

Erfolgreiches Wochenend-Praxisseminar mit und für Pflegefamilien

 

Unter der Thematik Biographie und Traumapädagogische Methoden haben wir gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Diakonie in Südwestfalen unsere Pflegefamilien zu einem Wochenend-Praxisseminar vom 23. bis zum 24. Februar in die CVJM Tagungsstätte in Wilgersdorf eingeladen.  


Pflegekinder, die durch ihre Herkunftsfamilie oftmals psychisch und auch physisch tief verletzt worden sind, verarbeiten ihre traumatischen Erlebnisse in der Regel in den Pflegefamilien. Viele Verhaltensweisen der Kinder, die in der Herkunftsfamilie noch notwendig waren, um das eigene Überleben zu sichern, werden mit in die Pflegefamilie übernommen, obwohl hier ein sicherer Ort wäre, bestimmte Verhaltensweisen und Bewältigungsstrategien abzulegen. Bis Pflegekinder die Pflegefamilie jedoch als sicheren Ort empfinden, benötigen sie vonseiten ihrer Pflegefamilie viel Verständnis, Geduld, Vertrauen, Liebe und auch Zeit. 

Um den Pflegeeltern für den Alltag mit den Kindern ein entsprechendes Know-How und ein besseres Verständnis für die Bedürfnisse der Pflegekinder an die Hand zu geben, hatten wir als Referentin und Expertin für dieses Thema Frau Kuhlmann aus Düren eingeladen. Frau Kuhlmann ist Kinder- und Jugendpsychotherapeutin, Traumapädagogin und Traumafachberaterin. Nach einem leckeren gemeinsamen Mittagessen startete Frau Kuhlmann mit ihrem Vortrag.


Zu Beginn führte Frau Kuhlmann kurz in die Grundlagen der Traumapädagogik ein. Das Konzept des "guten Grundes" nimmt dabei eine grundlegende Haltung ein. Im weiteren Verlauf des Seminars lag ein Schwerpunkt darauf, gemeinsam mit den Pflegeeltern Strategien zu entwickeln, um bestimmte bisher notwendige Verhaltensweisen der Pflegekinder so positiv umzuwandeln, dass die Pflegekinder für ihre Bedürfnisse einen sicheren Ort finden können, an dem sie sich ganz normal und entspannt weiter entwickeln können. In Kleingruppenarbeit hatten die Pflegeeltern anschließend die Möglichkeit, verschiedene Strategien auszuprobieren und kennenzulernen. Unter anderem die "Wuttreppe", das "Monster mit dem inneren Herzenskind", den "Notfallkoffer" oder auch den "Übergabestab".

Während die Pflegeeltern gemeinsam mit Frau Kuhlmann theoretische und praktische Methoden der traumasensiblen Biographiearbeit erarbeiteten, stand für die Pflegekinder ein buntes und vielfältiges Veranstaltungsprogramm auf dem Plan. Unter der Leitung von Herrn Hollenbeck von den Tischlerkids wurde der Übergabestab aus Holz in einem Tischlerworkshop von den Pflegekindern gestaltet.

 

Darüber hinaus waren die Pflegekinder an diesem sonnigen Tag von pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bestens betreut und verlebten einen fröhlichen und unbeschwerten Nachmittag, u.a. mit Fußball- und Tischtennisspielen, Kickern, Eierlaufen, Austoben auf dem Kinderspielplatz und Malen.


Nach dem wohlverdienten Abendessen saßen Fachkräfte und Pflegeeltern dann noch lange in einer gemütlichen Runde zusammen und konnten die Erkenntnisse und Ideen des Seminartages in einer lockeren Runde vertiefen, während für die Kinder abermals ein abwechslungsreiches Programm geboten wurde.

 

Mit einem reichhaltigen Frühstück und einer Abschlussrunde am Sonntag endete das Wochenende, welches von allen Beteiligten als sehr positiv empfunden wurde. Insbesondere der Vortrag selbst sowie die gute Atmosphäre als auch der Austausch untereinander wurden von den Teilnehmern besonders hervorgehoben.

 

Wir danken den Pflegeeltern für die hervorragende Mitarbeit, Frau Kuhlmann für den tollen und informativen Vortrag und die hilfreichen Übungen und Erklärungen und allen, die bei der Betreuung der Pflegekinder unterstützt haben.

Januar 2019

Wir suchen ein Zuhause für Pflegekinder

 

Wir suchen Pflegeeltern für Kinder, die sich aus unterschiedlichsten Gründen in einer Not- und Krisensituation befinden und für einen begrenzten Zeitraum oder dauerhaft ein neues Zuhause in einer Familie benötigen, weil sie nicht von ihren Eltern betreut und erzogen werden können.

Wir suchen Familien, Paare, Lebensgemeinschaften und Alleinerziehende mit oder ohne Kinder sowie "lebenserfahrene" Menschen, deren eigene Kinder langsam aus dem Haus gehen bzw. das Haus bereits verlassen haben und die das Interesse, die Freude und die Bereitschaft mitbringen

  • ein Pflegekind auf Dauer bei sich aufzunehmen und das Kind auf seinem weiteren Lebensweg zu begleiten und ihm Zuwendung, Sicherheit, Geborgenheit und ein familiäres Zuhause zu geben,
  • einem Pflegekind für einen begrenzten Zeitraum einen geschützten Lebensraum zu bieten (Familiäre Bereitschaftsbetreuung).

Wir als Familiennetzwerk Siegen|Pflegekinderdienst verfügen über eine langjährige Erfahrung im Pflegekinderwesen.

Wir bieten Ihnen eine qualifizierte, ausführliche Informations- und Vorbereitungsphase vor der Aufnahme eines Kindes sowie eine intensive Begleitung, Fachberatung und Betreuung während und nach der Aufnahme des Pflegekindes. 

 

Dies beinhaltet eine kontinuierliche Unterstützung während der gesamten Dauer des Pflegeverhältnisses. Darüber hinaus bieten wir regelmäßige Elterngruppen und Themenabende für Pflegeeltern und zukünftige Pflegeeltern an, die der Information sowie dem Kontakt und dem Austausch der Pflegefamilien dienen.

 

Weitere Informationen für interessierte Pflegeelternbewerber sowie über unsere Leistungen und über uns selbst erhalten Sie hier auf unseren Internetseiten.

Haben wir Sie neugierig gemacht und Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme und Ihren Besuch bei unserem nächsten InformationsabendWenn Sie bis zum nächsten Informationsabend nicht warten wollen - kein Problem. Dann rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine E-Mail und wir vereinbaren mit Ihnen ein persönliches Kennenlern- und Informationsgespräch.


Unsere Neuigkeiten aus dem Jahr 2018 finden Sie hier.

Unsere Neuigkeiten aus dem Jahr 2017 finden Sie hier.